Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
lag mädchenpolitik bw

Empowerment

Was bedeutet Empowerment?

Empowerment ist ein Begriff, der in seiner geschichtlichen Entwicklung auf unterschiedliche politische Bewegungen zurückgeführt werden kann. Die historischen Ursprünge des Begriffs gehen zurück auf drei wesentliche Stränge: die Schwarze Bürgerrechtsbewegung, die feministische Frauen*rechtsbewegung und die Selbsthilfebewegung.

Empowerment ist eine Widerstandsform gegen Rassismus. Zentral sind Räume, in denen das Artikulieren und der Astausch von RAssismuserfahrungen, Solidarisierung, Politisierung und Emanzipation als auch das Entwickeln von widerständigen Handlungspraktiken ermöglicht und unterstützt wird (vgl. Scharathow, 2014).

Für die pädagogische Praxis bedeutet Empowerment:

  • in Räumen zu sein, in denen die eigene Identität nicht in Frage gestellt wird
  • in Räumen zu sein, in denen Diskriminierungserfahrungen ausgetauscht werden können
  • Anerkennung zu finden
  • sich der eigenen Fähigkeiten bewusst werden
  • einen eigenen Umgang mit Diskriminierung zu finden
  • den eigenen Ausdruck zu finden (z.B. durch Kreativität)
  • sich zu vernetzen
  • marginalisierte Perspektiven sichtbar zu machen
  • Wissen über Diskriminierung zu erlangen
  • Solidarität erlebbar zu machen

Empowerment wird als Prozess verstanden, der Zeit und Vertrauen benötigt.

Empowerment-Arbeit benötigt verschiedene Voraussetzungen (vgl. Rotter/ Haschemi, 2016):

  • „Safe Spaces“ / „Safer Spaces“, d.h. Räume, die für eine bestimmte Gruppe geschlossen sind, die ähnliche Diskriminierungserfahrungen teilt (z.B. People of Color)
  • Der*Die Trainer*in sieht ihre Rolle vor allem in der Moderation / Anleitung von Empowerment-Prozessen.
  • Der*Die Trainer*in hat biographisch ähnliche Diskriminierungserfahrungen wie die Teilnehmenden.
  • Der*Die Trainer*in verfügt über ein umfangreiches Wissen über Diskriminierung und der gesellschaftlichen Funktion von Diskriminierung.
  • Der*Die Trainer*in verfügt über ein hohes Maß an Selbstreflexion, was den eigenen Empowerment-Prozess angeht, als auch bezogen auf die eigene gesellschaftliche Positionierung.

Findet ein Angebot der Selbstermächtigung und Stärkung in einem „nicht-sicheren Raum“ statt, wird von Empowerment-orientierter Arbeit gesprochen.

Angebote und Aktivitäten der LAG Mädchen*politik im Bereich Empowerment

Dezember 2018, Tübingen
Körperzeit - Workshop für Women* of Color
Referentinnen: Josephine Jackson, Mehlika Tanriverdi


November 2018, Freudental
Train the Trainer Empowerment Werkstatt für Women* of Color
Referentinnen: Pasquale Rotter, Verena Meyer


September und Oktober 2018, Tübingen
zwei Runde Tische für Women* of Color zum Austausch über Rassismus, Erfahrungen im Alltag und der Arbeitspraxis
Moderation: Josephine Jackson
                        

Juni 2018, Tübingen
Schreibwerkstatt Empowerment für B_Poc Frauen* in der Mädchen*arbeit
Referentin: Maria Kechaja
                         

Dezember 2017, Stuttgart
Fachtag für Women* of Color zu Rassismus und Körper
Referentin: Dileta Sequeira

November 2017
Train the Trainer Empowerment Werkstatt für Women* of Color
Referentinnen: Pasquale Rotter, Verena Meyer

Januar bis Dezember 2017, Stuttgart und Tübingen
drei Runde Tische zum Austausch für Women*of Color über Rassismus, Erfahrungen im Alltag und der Arbeitspraxis
Moderation: Josephine Jackson

Januar 2016
Veröffentlichung des Positionspapiers der LAG Mädchen*politik Baden-Württemberg zur transkulturellen Öffnung


September 2016
Train the Trainer Empowerment Werkstatt
für Women* of Color
Referentinnen: Pasquale Rotter, Verena Meyer


April 2016, Bad Urach
Fachtagung „Antidiskriminierende Mädchen*arbeit“


Dezember 2015, Stuttgart
Fachdialog "Migration–Gender–Rassismus" in Kooperation mit dem Netzwerk rassismuskritische Migrationspädagogik und der LAG Jungen*arbeit Baden-Württemberg


Oktober 2015, Stuttgart
Werkstatt „Raise your Voice“
Referentin: Sarah Kleinmann


Oktober 2015, Stuttgart
Werkstatt für Women* of Color „Empowerment – Gestärkt in die Praxis II“
Referentinnen: Pasquale Rotter, Verena Meyer


Juni 2015, Stuttgart
Werkstatt für Women* of Color „Empowerment – Gestärkt in die Praxis I"
Referentinnen: Pasquale Rotter, Verena Meyer                                            


Januar 2015, Stuttgart
Werkstatt „Mädchen*arbeit in der Migrationsgesellschaft“
Referentin: Fidan Yilgin


Winter 2014
Beginn der Erstellung einer LAG-internen Kontaktdatei mit Organisationen und Personen aus den Bereichen Empowerment und Anti-Rassismus, die seither fortlaufend erweitert wird


Juli 2014, Stuttgart
Werkstatt „Critical Whiteness“
Referentinnen: Kim Ronacher, Pasquale Rotter


Juli 2014, Stuttgart
Workshop im Rahmen einer Sprecherinnensitzung der LAG Mädchen*politik Baden-Württemberg zu rassismuskritischem Sprachgebrauch
Referentin: Meral Sagdic
                        

Oktober 2013
Klausur der Sprecherinnen der LAG Mädchen*politik Baden-Württemberg zur transkulturellen Öffnung
Referentin: Güler Arapi

Februar 2013
Fachvortrag „Mädchen*arbeit in der Migrationsgesellschaft“
Referentin: Güler Arapi

Empowerment-Projekte in Baden-Württemberg

 Extrem demokratisch - Muslimische Jugendarbeit stärken, RAA Berlin e.V., Projektstandort Heilbronn zur Homepage

TALK - Reutlinger Jugendantidiskriminierungsprojekt von adis e.V. zur Homepage

Empowerment-Projekte für Mädchen* und junge Frauen*

Extrem demokratisch - Muslimische Jugendarbeit stärken: Empowerment muslimischer Frauen , RAA Berlin e.V., Projektstandort Berlin zur Homepage

Empowerment-Materialien zum Download

Empowerment in der Mädchen*arbeit

2019: Mädchen*arbeit Reloaded. Qualitäts- und Perspektiventwicklung (queer)feministischer und differenzreflektierter Mädchen*arbeit. Herausgegeben von der LAG Mädchenarbeit in NRW e.V. Download

2017: Konzept für ein Gruppenangebot mit geflüchteten jungen Frauen. Herausgegeben von der AWO Beratungsstelle für Schwangerschaftskonflikte, Familienplanung, Paar­- und Lebensprobleme Dortmund. Download


Empowerment von Jugendlichen

2016: Einen Gleichwertigkeitszauber wirken lassen. Empowerment in der offenen Kinder- und Jugendarbeit verstehen. Herausgegeben von der Amadeu-Antonio-Stiftung. Download


Empowerment und Gender

2018: Über Geschlechterrollen gemeinsam reden. Erfahrungen und Ideen aus dem Modellprojekt „Rollenspielen“ für die geschlechterreflektierte und vielfaltssensible Arbeit mit jungen Männern mit Flucht- und Migrationserfahrungen.  Herausgegeben vom Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen e.V. (VNB). Download

Workshopmaterialien zur Sensibilisierung für Geschlechterrollen und -identität mit muslimischen Jugendlichen. Herausgegeben von RAA Berlin e.V., ohne Jahr.  Download


Antidiskriminierung

2018: ilevel - Kunst auf Augenhöhe. Kreativ gegen Diskriminierung mit Tipps, Selbsttest und Kunstinterviews. Herausgegeben von RAA e.V. Projektbüro Heilbronn. Download

2016: Diskriminierung in Schulen und Kitas. Empfehlungen für eine wirksame Informations- und Beschwerdestelle in Berlin. Herausgegeben vom Berliner Netzwerk gegen Diskriminierung in Schule und Kita (BeNeDiSK). Download


Rassismuskritische Bildungsarbeit

2015: Woher komme ich? Reflexive und methodische Anregungen  für eine rassismuskritische Bildungsarbeit. Herausgegeben vom Diakonischen Werk Württemberg. Download

Literaturempfehlungen

Empowerment

2015: Ehrenberg, Alain: Das erschöpfte Selbst: Depression und Gesellschaft in der Gegenwart. Frankfurt: 2. Aufl., Campus Verlag.

2014: Herriger, Norbert: Empowerment in der sozialen Arbeit. Eine Einführung. 5. Aufl. Kohlhammer Verlag, Stuttgart.

2013: Torres, Andrea Meza & Can, Halil: „Empowerment und Powersharing als Rassismuskritik und Dekolonialitätsstrategie aus der People of Color-Perspektive“. In: Empowerment. MID Dossier,. Hrsg. v. Sofia Hamaz & Mutlu Ergün-Hamaz. S. 26-40.

2013: Yiğit, Nuran: Empowerment in der Antidiskriminierungsberatung. In: Heinrich-Böll-Stiftung (Hg.): Empowerment, MID Dossier. Online abrufbar von: http://heimat-kunde.boell.de/sites/default/files/dossier_empowerment.pdf [15.07.2018], S. 42-52.

2013: Tank, Gün Gabriele: Ein etwas anderes Vorwort. In: Heinrich-Böll-Stiftung (Hg.): Empowerment, MID Dossier. Online Abrufbar von: http://heimat-kunde.boell.de/sites/default/files/dossier_empowerment.pdf [15.07.2018], S. 12-14.

2013: Heinrich-Böll-Stiftung (Hg.): Empowerment, MID Dossier. Online Abrufbar von: http://heimat-kunde.boell.de/sites/default/files/dossier_empowerment.pdf [15.12.2018].

2013: Bakic, Josef: Resilienz und Empowerment. In: Bakic, Josef; Diebäcker, Marc; Hammer, Elisabeth (Hg.): Aktuelle Leitbegriffe der Sozialen Arbeit. Ein kritisches Handbuch, Band 2, Wien: Erhard Löcker, S. 174-190.

2013: Hamaz, Sofia; Ergün-Hamaz, Mutlu (2013): „Editorial“. In: Empowerment. MID Dossier (Hrsg.): Hamaz, Sofia; Ergün-Hamaz, Mutlu. S. 4-6.

2013: Nassir-Shahnian, Natascha: „Dekolonisierung und Empowerment“. In: Empowerment. MID Dossier,. Hrsg. v. Sofia Hamaz& Mutlu Ergün-Hamaz. S. 16-25.

2012: Mignolo, Walter D.: Episdemischer Ungehorsam. Rhetorik der Moderne, Logik der Kolonialität und Grammatik der Dekolonialität. Wien-Berlin: Turia + Kant Verlag.

2012: Yiğit, Nuran: Raus aus der Opferrolle. Empowerment gegen Diskriminierung und Rassismus. In: Netzwerk gegen die Diskriminierung von Muslimen „Und du?“, S.20-22.

2011: Can, Halil: Demokratiearbeit und Empowerment gegen Diskriminierung und Rassismus in selbstbestimmten People of Color-Räumen: In: Castro Varela, Maria do Mar / Nikita Dhawan (Hg.): Soziale (Un)Gerechtigkeit: Kritische Perspektiven auf Diversity, Intersektionalität und Antidiskriminierung. Münster: LIT, S. 245-259.

2011: Can, Halil: Empowerment - Selbstbemächtigung in People of Color-Räumen. In: Arndt, Susan / Nadja Ofuatey-Alazard (Hg.): Wie Rassismus aus Wörtern spricht. (K)Erben des Kolonialismus im Wissensarchiv deutsche Sprache. Ein kritisches Nachschlagewerk. Münster: Unrast, S. 587-590.

2011: Can, Halil: Demokratiearbeit und Empowerment gegen Diskriminierung und Rassismus in selbstbestimmten People of Color-Räumen: In: Castro Varela, María do Mar/Dhawan, Nikita (Hg.): Soziale (Un)Gerechtigkeit: Kritische Perspektiven auf Diversity, Intersektionalität und Antidiskriminierung. Münster: LIT-Verlag, S. 245-259.

2009: Yiğit, Nuran; Can, Halil: Die Überwindung der Ohn-Macht. Politische Bildungs- und Empowerment-Arbeit gegen Rassismus in People of Color-Räumen – das Beispiel der Projektinitiative HAKRA. In: Elverich, Gabi; Kalpaka, Annita; Reindlmeier, Karin (Hrsg.): Spurensicherung. Reflexionen von Bildungsarbeit in der Einwanderungsgesellschaft, 2. Aufl. Münster: Unrast-Verlag, S. 167-193.

2009: Ha, Kien Nghi: „“People of Color“ als solidarisches Bündnis“. In: Migrazin. Abgerufen von: http://www.migrazine.at/artikel/people-color-als-solidarisches-bündnis [21.12.2018]

2009: Arapi, Güler: girls act! – antirassistische Bildungsarbeit für Frauen und Mädchen In: Zeitschrift, Betrifft Mädchen. Ausgezeichnet! Prämierte Projekte in der Mädchenarbeit, Jg. 22, 2009, Nr. 4, S. 173-175, Juventa

2008: Can, Halil: Empowerment und Powersharing als politische Handlungsmaxime(n). Strategien gegen Rassismus und Diskriminierung in »ge-schützten » People of Color-Räumen - das Beispiel der Empowerment-Initiative HAKRA. In: Bundschuh, Stephan/Birgit Jagusch/Hanna Mai (Hg.): Holzwege, Umwege, Auswege - Perspektiven auf Rassismus, Antisemitismus und Islamfeindlichkeit. IDA e.V., Düsseldorf: Düssel-Druck & Verlag GmbH, S. 53-56.

2008: Adams, Robert: Empowerment, participation, and social work. New York: 4. Aufl., Palgrave MacMillan.

2007: Batliwala, Srilatha: Taking the power out of empowerment – an experiential account. In: Development in Practice, 17: 4-5, S. 557-565.

2006: Rosenstreich, Gabriele Dina: Von Zugehörigkeiten, Zwischenräumen und Macht. Empowerment und Powersharing in interkulturellen und DiversityWorkshops. In: Elverich, Gabi; Kalpaka, Annita; Reindlmeier, Karin: Spurensicherung – Reflexion von Bildungsarbeit in der Einwanderungsgesellschaft, Frankfurt a. M.: IKO, S. 195231.

2000: Quindel, Ralf; Pankofer, Sabine: Chancen, Risiken und Nebenwirkungen von Empowerment- Die Frage nach der Macht. In: Pankofer, Sabine; Miller, Tilly (Hg.): Empowerment konkret! Handlungsentwürfe un Reflexionen aus der psychosozialen Praxis. München: Lucius und Lucius, S. 33-44.

2000: Pankofer, Sabine; Miller, Tilly (Hg.): Empowerment konkret! Handlungsentwürfe und Reflexionen aus der psychosozialen Praxis. München: Lucius und Lucius.

2000: Hill Collins, Patricia: Black Feminist Thought. Knowledge, Consciousness, and the Politics of Empowerment. London & New York: Routledge.

1998: Freire, Paulo: Pädagogik der Unterdrückten. Bildung als Praxis der Freiheit. Reinbeck/Hamburg: Rowohlt.

1996: Stark, Wolfgang: Empowerment: Neue Handlungskompetenzen in der psychosozialen Praxis. Freiburg: Lambertus Verlag.

1995: Andofer, Veronika: Von der Integration zum Empowerment: zur Frauenförderung in der Entwicklungspolitik, Frankfurt am Main: IKO - Verl. für Interkulturelle Kommunikation.

1994: Simon, Barbara Levy: The empowerment tradition in american social work. A history. Columbia University Press, New York.

1994: Beck-Gernsheim, E.: Auf dem Weg in die postmoderne Familie. Von der Notgemeinschaft zur Wahlverwandtschaft. In: Beck, U.; Beck-Gernsheim, E. (Hg.): Riskante Freiheiten. Zur Individualisierung von Lebensformen in der Moderne. Frankfurt/M., S. 115-138.

1993: Hooks, Bell: Sisters of the Yam. Black Women and Self-Recovery. Boston, MA: South End Press.

1992: Keupp, Heiner: Gesundheitsförderung und psychische Gesundheit. Lebenssouveränität und Empowerment. In: Psychomed 4, S. 244-250.

1991: Stark, Wolfgang: Prävention und Empowerment. In: Georg Hörmann & Wilhelm Koerner (Hrsg.): Klinische Psychologie. Ein kritisches Wörterbuch. Reinbek: Rowohlt, S. 213-232.

1989: Boal, Augusto: Theater der Unterdrückten. Übungen und Spiele für Schauspieler und Nicht-Schauspieler. Suhrkamp. Frankfurt/Main.

1986: Oguntoye, Katharina; Opitz, May; Schultz, Dagmar: Farbe bekennen. Afrodeutsche Frauen* auf den Spuren ihrer Geschichte. Berlin: Orlanda.

1984: Rappaport, Julian u.a.: Studies in empowerment. Steps toward understanding and action. New York: Havorth Press.

1984: Lorde, Audre: Sister Outsider. Essays and Speeches. New York: The Crossing Press.

1976: Solomon, Barbara: Black empowerment. Social work in oppressed communities. New York: Columbia University Press.

1976: Solomon, Barbara: Black empowerment. Social work in oppressed communities. New York: Columbia University Press. 

Empowerment zu Mädchen*arbeit

  • 2017: der svk – selbstverteidigungskurs mit worten – Wir sind Heldinnen!: Unsere Geschichten (wider_sätzen), w_orten & meer.
  • 2014: Spoon, Rae; Coyote, Ivan E.: Gender Failure, Arsenal Pulp Press

Rassismus

2017: Fereidooni, Karim; El, Meral (Hrsg.): Rassismuskritik und Widerstandsformen. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.

2017: Eggers, Maisha; Kilomba, Grade; Pische, Peggy; Arndt, Susan (Hrsg.): Mythen, Masken und Subjekte: Kritische Weißseinsforschung in Deutschland. 3. Auflage. Münster: Unrast-Verlag.

2017: Eggers, Maisha: “Schwarzes Wissensarchiv”. In: Mythen, Masken und Subjekte: Kritische Weißseinsforschung in Deutschland. 3. Auflage. Münster: Unrast-Verlag, S. 18-21.

2017: Balibar, Ètienne; Wallerstein, Immanuel (Hrsg.): Rasse, Klasse, Nation. Ambivalente Identitäten. Hamburg: Argument Verlag.

2016: Friedrich, Sebastian: „Rassismus ist kein Individuelles Problem“ In: Pädagogischer Umgang mit Antimuslimischem Rassismus. Ein Beitrag zur Prävention der Radikalisierung von Jugendlichen. Vaihingen an der Enz: Printmedien Karl-Heinz Sprenger, S. 17-20.

2015: Fernandes Sequeira, Dileta: Gefangen in der Gesellschaft. Alltagsrassismus in Deutschland. Rassismuskritisches Denken und Handeln in der Psychologie. Marburg: Tectum-Verlag.

2015: Kuria, Emily Ngubia: eingeschrieben. Zeichen setzen gegen Rassismus an deutschen Hochschulen, Berlin: w_orten & Meer.

2014: Gudrun Hentges, Kristina Nottbohm, Mechtild M. Jansen, Jamila Adamou (Hrsg.): Sprache – Macht – Rassismus, Berlin: Metropol.

2014: Foroutan, Naika; Canan, Coskun; Arnold, Sina; Schwarze, Benjamin; Beigang, Steffen; Kalkum, Dorina: Deutschland postmigrantisch I. Gesellschaft, Religion, Identität. Erste Ergebnisse. Berlin. Abrufbar von: http://junited. hu-berlin.de/deutschland-postmigrantisch. [20.12.2018].

2014: Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V (Hrsg.): Woher komme ich? Reflexive und methodische Anregungen für eine rassismuskritische Bildungsarbeit. Stuttgart: Agentur Kiesigen.

2014: Markom, von Christia: Rassismus aus der Mitte: Die soziale Konstruktion der „Anderen“ in Österreich. Bielefeld: transcript.

2013: Melter, Claus: Kritische Soziale Arbeit in Diskriminierungs- und Herrschaftsverhältnissen – eine Skizze. In: Spetsmann-Kunkel, Martin; Frieters-Reermann, Norbert (Hrsg.): Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft. Leverkusen: Barbara Budrich Verlag, S. 93-115.

2012: Steyerl, Hito; Guitiérez Rodrigues, Encarnación (Hg.): Spricht die Subalterne deutsch? Migration und postkoloniale Kritik. Unrast. Münster.

2012: Rodríguez, Encarnación Gutirérrenz: Subalternität und postkoloniale Kritik. In: Steyerl, Hito; Rodríguez, Encarnación Gutirérrenz (Hg.): Spricht die Subalterne deutsch? Migration und postkoloniale Kritik. 2. unveränderte Auflage. Münster: Unrast-Verlag, S. 17-37.

2012: Kerner, Ina: Postkoloniale Theorien. Zur Einführung. Hamburg.

2011: Arndt, Susan; Ofuatey-Alazard, Nadja (Hg.): Wie Rassismus aus Wörtern spricht: (K)erben des Kolonialismus im Wissensarchiv deutsche Sprache. Ein kritisches Nachschlagewerk. Unrast- Verlag.

2011: Castro Varela, María do Mar; Dhawan, Nikita (Hg.): Soziale (Un)Gerechtigkeit: Kritische Perspektiven auf Diversity, Intersektionalität und Antidiskriminierung. Münster: LIT-Verlag.

2011: Arndt, Susan; Ofuatey-Alazard (Hg.): Wie Rassismus aus Wörtern spricht. (K)Erben des Kolonialismus im Wissensarchiv deutsche Sprache. Ein kritisches Nachschlagewerk. Münster: Unrast-Verlag

2011: Broden, Anne; Mecheril, Paul (Hrsg.): Rassismus bildet. Bildungswissenschaftliche Beiträge zu Normalisierung und Subjektivierung in der Migrationsgesellschaft. 2. Auflage, Bielefeld: transcript.

2011: Mecheril, Paul; Scherschel, Karin: Rassismustheorie und -forschung in Deutschland. Kontur eines wissenschaftlichen Feldes. In: Mecheril, Paul; Melter, Claus (Hrsg.). Rassismuskritik. Band 1: Rassismustheorie und –forschung. 2. Auflage. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag, 2011, S. 39-58.

2011: Melter, Claus; Mecheril, Paul (Hrsg.): Rassismuskritik. Band 1: Rassismustheorie und -forschung. 2. Auflage. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.

2011: Messerschmidt, Astrid: Rassismusanalyse in einer postnationalsozialistischen Gesellschaft. In: Melter, Claus; Mecheril, Paul (Hrsg.): Rassismuskritik. Band 1: Rassismustheorie und -forschung. 2. Auflage. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag, S. 59-74.

2011: Messerschmidt, Astrid: Distanzierungsmuster. Vier Praktiken im Umgang mit Rassismus. In: Broden, Anne; Mecheril, Paul (Hrsg.): Rassismus bildet. Bildungswissenschaftliche Beiträge zu Normalisierung und Subjektivierung in der Migrationsgesellschaft. 2. Auflage, Bielefeld: transcript, S. 41-57.

2010: Mecheril, Paul; Castro Varela, María Do Mar; Dirim, İnci; Kalpaka, Annita; Melter, Claus: Migrationspädagogik. Bachelor/Master. Weinheim und Basel: Beltz Verlag.

2010: Mecheril, Paul: Migrationspädagogik. Hinführung zu einer Perspektive. In: Mecheril, Paul; Castro Varela, Maria do Mar; Dirim, İnci; Kalpaka, Anita; Melter, Claus: Migrationspädagogik. Bachelor/Master. Weinheim und Basel: Beltz Verlag, S. 7-21.

2010: Mecheril, Paul; Castro Varela, María Do Mar: Grenze und Bewegung. Migrationswissenschaftliche Klärungen. In: Mecheril, Paul; Castro Varela, María Do Mar; Dirim, İnci; Kalpaka, Annita; Melter, Claus: Migrationspädagogik. Bachelor/Master. Weinheim und Basel: Beltz Verlag, S. 23-53.

2010: Mecheril, Paul; Melter, Claus: Gewöhnliche Unterscheidungen. Wege aus dem Rassismus. In: Mecheril, Paul; Castro Varela, María Do Mar; Dirim, İnci; Kalpaka, Annita; Melter, Claus: Migrationspädagogik. Bachelor/Master. Weinheim und Basel: Beltz Verlag, S. 150-178.

2009: Elverich, Gabi; Kalpaka, Annita; Reindlmeier, Karin (Hrsg.): Spurensicherung. Reflexionen von Bildungsarbeit in der Einwanderungsgesellschaft, 2. Aufl. Münster: Unrast-Verlag.

2009: Sow, Noah: Deutschland Schwarz Weiss: Der alltägliche Rassismus. C. Bertelsmann Verlag.

2009: Mecheril, Paul: Was Sie schon immer über Rassismuserfahrungen wissen wollten. In: Leiprecht, Rudolf; Kerber, Anne (Hrsg.): Schule in der Einwanderungsgesellschaft. Ein Handbuch. 3. Auflage. Schwalbach/Ts: Wochenschau-Verlag, S. 462-471.

2009: Rommelspacher, Birgit: Feminismus und kulturelle Dominanz. Kontroversen um die Emanzipation der muslimischen Frau. In: Berghahn, Sabine; Rostock, Petra (Hg.): Der Stoff, aus dem Konflikte sind. Debatten um das Kopftuch in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Bielefeld: transcript Verlag, S. 395-412.

2008: Kilomba, Grada: Plantation Memories. Episodes of Everyday Racism. Münster:

2007: Ha, Kien Nghi/ Laura Al-Samarai, Nicola/ Mysorekar, Sheila (Hrsg.): re/visionen. Postkoloniale Perspektiven von People of Color auf Rassismus, Kulturpolitik und Widerstand in Deutschland. UNRAST- Verlag. Münster.

2006: Mosse, George L.: Die Geschichte des Rassismus in Europa, Frankfurt/Main: S. Fischer.

2005: Piesche, Peggy: Das Ding mit dem Subjekt, oder: Wem gehört die Kritische Weißseinsorschung“. In: Mythen, Masken und Subjekte. Kritische Weißseinsforschung in Deutschland. Eggers, Maureen Maisha; Kilomba, Grada; Piesche, Peggy; Arndt, Susan (Hrsg.). Münster. S. 14-17.

2005: Castro Varela, Maria do Mar; Dhawan, Nikita: Postkoloniale Theorie. Eine kritische Einführung. Bielefeld. Arndt Münster 2005.

2005: Eggers, Maureen Maisha; Kilomba, Grada; Piesche, Peggy; Arndt, Susan (Hrsg.): Mythen, Masken und Subjekte. Kritische Weißseinsforschung in Deutschland. Münster: Unrast-Verlag.

2004: Terkessidis, Mark: Die Banalität des Rassismus. Migranten Zweiter Generation entwickeln eine neue Perspektive. Bielefeld: transcript.

2004: Mecheril, Paul: Einführung in die Migrationspädagogik. Beltz Verlag (Weinheim, Basel).

2003: Priester, Karin: Rassismus. Eine Sozialgeschichte. Leipzig: Reclam.

2003: Mecheril, Paul: Prekäre Verhältnisse. Über natio-ethno-kulturelle (Mehrfach-) Zugehörigkeit. Münster: Waxmann Verlag.

2002: Rommelspacher, Birgit: Anerkennung und Ausgrenzung. Deutschland als multikulturelle Gesellschaft. Frankfurt/New York: Campus-Verlag.

2001: El-Tayeb, Fatima: Schwarze Deutsche. Der Diskurs um Rasse und nationale Identität von 1890 bis 1933. Frankfurt/M.: Campus

2000: Hall, Stuart: Rassismus als ideologischer Diskurs. In: Räthzel, Nora (Hrsg.): Theorien über Rassismus. Hamburg: Argument-Verlag, S. 11.

2000: Räthzel, Nora (Hrsg.): Theorien über Rassismus. Hamburg: Argument-Verlag.

1999: Raburu, Maureen: Antirassistische Mädchenarbeit. Sensibilisierungsarbeit bezogen auf Rassismus mit Mädchen und jungen Frauen. Kiel.

1997: Mecheril, Paul/Teo, Thomas (Eds.): Psychologie und Rassismus, Reinbeck/ Hamburg: Rowohlt

1994: Hooks, Bell: Black Looks. Popkultur – Medien - Rassismus. Berlin: Orlanda Frauenverlag.

1994: Hooks, Bell: Teaching to Transgress. Education as the Practice of Freedom. New York: Routledge.

1992: Essed, Philomena: Multikulturalismus und kultureller Rassismus in den Niederlanden. In: Institut für Migrations- und Rassismusforschung (Hrsg.): Rassismus und Migration in Europa, Hamburg: Argument Verlag GmbH, S. 373-387.

1990: Miles, Robert: Die marxistische Theorie und das Konzept der 'Rasse'. In: Dittrich, Eckhard J.; Radtke, Frank-Olaf (Hrsg.): Ethnizität: Wissenschaft und Minderheiten. Opladen: Westdeutscher Verlag. 155-178.

1988: Spivak, Gayatri Chakravorty: Can the Subaltern Speak? In: Nelson, Cary/Lawrence Grossberg (Hrsg.): Marxism and the Interpretation of Culture. Chicago: University of Illinois

1985: Fanon, Frantz: Schwarze Haut, Weiße Masken. Suhrkamp: Frankfurt a.M.

1981: Fanon, Frantz: Die Verdammten dieser Erde. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Antimuslimischer Rassismus

2017: Attia, Iman: Diskursverschränkungen des antimuslimischen Rassismus. In: Fereidooni, Karim; El Meral (Hrsg.): Rassismuskritik und Widerstandsformen. Wiesbaden: *Springer Fachmedien, S. 181-193.

2016: Kermani; Navid: Wer ist Wir? Deutschland und seine Muslime. 9. Aufl. C.H.Beck.

2016: Shooman, Yasemin: Antimuslimischer Rassismus – Ursachen und Erscheinungsformen. Abgerufen von: https://www.vielfalt-mediathek.de/mediathek/6109/antimuslimischer-rassismus-ursachen-und-erscheinungsformen.html 

2015: Shooman, Yasemin: Einblick gewähren in die Welt der Muslime. „Authentische Stimmen“ und „Kronzeugenschaft“ in antimuslimischen Diskursen. In: Attia, Iman; Köbsell, Swantje: Prasad, Nivedita (Hg.): Dominanzkultur reloaded. Neue Texte zu gesellschaftlichen Machtverhältnissen und ihren Wechselwirkungen. Bielefeld: transcript Verlag, S. 47-58.

2015: Attia, Iman; Köbsell, Swantje: Prasad, Nivedita (Hg.): Dominanzkultur reloaded. Neue Texte zu gesellschaftlichen Machtverhältnissen und ihren Wechselwirkungen. Bielefeld: transcript Verlag.

2014: Shooman, Yasemin: „... weil ihre Kultur so ist“ Narrative des antimuslimischen Rassismus. Bielefeld: transcript Verlag.

2014: Attia, Iman: Bedeutung des Otheringprozesses. In: Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ). Rassismus und Diskriminierung. Nr. 64, S. 10-14.

2011: Rommelspacher, Birgit: Was ist eigentlich Rassimus? In: Melter, Claus; Mecheril, Paul (Hrsg.): Rassismuskritik. Band 1: Rassismustheorie und –forschung. 2. Aufl. Schwalbach: Wochenschau Verlag, S. 25-38.

2011: Merz, Sibille: Islam. In: Arndt, Susan; Ofuatey-Alazard (Hg.): Wie Rassismus aus Wörtern spricht. (K)Erben des Kolonialismus im Wissensarchiv deutsche Sprache. Ein kritisches Nachschlagewerk. Münster: Unrast-Verlag, S. 365–377.

2011: Attia, Iman: Islamkritik zwischen Orientalismus, Postkolonialismus und Postnationalsozialismus. In: Ucar, Bülent (Hg.): Die Rolle der Religion im Integrationsprozess. Die deutsche Islamdebatte, Frankfurt/M. u. a.: Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften, S. 113-126.

2011: Attia, Iman: Diskurse des Orientalismus und antimuslimischen Rassismus in Deutschland. In: Melter, Claus; Mecheril, Paul (Hrsg.): Rassismuskritik. Band I: Rassismustheorie und -forschung. 2. Aufl. Schwalbach: Wochenschau Verlag, S. 146-162.

2010: Rommelspacher, Birgit: Islamkritik und antimuslimische Positionen am Beispiel von Necla Kelek und Seyran Ateş. In: Schneiders, Thorsten Gerald (Hrsg.): Islamfeindlichkeit. Wenn die Grenzen der Kritik verschwimmen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. 447-69.

2010: Yurdakul, Gökçe: Governance Feminism und Rassismus: Wie führende Vertreterinnen von Immigranten die antimuslimische Diskussion in Westeuropa und Nordamerika befördern. In: Yurdakul, Gökçe; Bodemann, Michal (Hrsg.): Staatsbürgerschaft, Migration und Minderheiten: Inklusion und Ausgrenzungsstrategien im Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. 111-125.

2009: Said, Edward W.: Orientalismus. Frankfurt am Main: S. Fischer Verlag.

2009: Attia, Iman: Ausschluss, Fürsorge und Exotismus. Kulturrassismus im Umgang mit Islam und Muslimen. In: nah & fern. Zeitschrift für Migration und Gesundheitszeitschrift für Migration und Gesundheit Nr. 41, S. 40-45.

1997: Osterhammel, Jürgen: Edward W. Said und die "Orientalismus"-Debatte. Ein Rückblick. In: Asien Afrika Lateinamerika. Bd. 25, S. 597-607.

1997: Attia, Iman: Antirassistisch oder interkulturell? Sozialwissenschaftliche Handlungskonzepte im Kontext von Migration, Kultur und Rassismus. In: Mecheril, Paul/Teo, Thomas (Eds.), Psychologie und Rassismus, Reinbeck bei Hamburg: Rowohlt, S. 259-285.

1978: Said, Edward W.: Orientalism. New York

Weitere Empfehlungen

Videos & Links zu Empowerment & Rassismus

  • Schwarzfahrer von Pepe Danquart ist ein ebenso unterhaltsamer wie nachdenklich stimmender Film zum Thema Ausländerfeindlichkeit, der mehrfach auf Festivals ausgezeichnet wurde und 1994 den "Oscar" für den besten Kurzfilm erhielt. https://www.youtube.com

Glossar

PEOPLE OF COLOR (PoC) ist eine politische (Selbst-)Bezeichnung von und für Menschen, die rassistische Diskriminierung erfahren. Der Begriff stellt keinen Bezug zur Hautfarbe her, sondern fasst eine Beschreibung der benachteiligten Position im gesamtgesellschaftlichen Kontext zu weiß positionierten Menschen zusammen, die unhinterfragt als dazugehörig gelten und damit die Norm bestimmen.

 

WEIß-SEIN ist historisch gewachsen und bedingt die soziale Positionierung. Weiß wird als Position mit spezieller Machterfahrung benannt und im Hinblick auf soziale, politische und ökonomische Privilegien kritisch hinterfragt.


POWERSHARING bedeutet „Macht-zusammenmit-anderen-teilen“, statt „Macht-über-andereausüben“. Damit richtet sich das Powersharingkonzept auch gegen „Hilfsangebote“, die paternalistisch geprägt sind oder Kontrolle und Gegenleistungen beinhalten. Vielmehr geht es bei Powersharing darum auf Basis der Reflexion der eigenen Position und der damit verbundenen Privilegien emanzipatorische und solidarische Handlungsräume zu schaffen.

 
 

AKTUELLES

Fachtag "Vielfalt verankern II" am 11. März 2019 in Stuttgart

Welche Rolle spielt Vielfalt von Geschlecht und Vielfalt sexueller Orientierung in der Angebotspalette, z.B. im Jugendhaus? Reicht es aus, „offen und tolerant” zu sein? Wie werden LSBTTIQ-Jugendliche in der Einrichtungskonzeption gut berücksichtigt?
Wie können Fachkräfte mit homophoben Sprüchen umgehen und z.B. in der Schulsozialarbeit einen diskriminierungsfreien Rahmen schaffen? Wie finden Jugendliche einen wertschätzenden Empfang in Einrichtungen?
>>> mehr Informationen



Mitgliederversammlung am 21. Februar 2019
Die Mitgliederversammlung der LAG Mädchen*politik findet am Donnerstag, den 21. Februar 2019 in Stuttgart statt. Im Anschluss gibt es einen Fachvortrag von Martina Gille von DJI e.V. München zu Mädchen* und Partizipation. Mehr Infos folgen.
>>> mehr Informationen

 


Video-Spot: Schön und sicher feiern?!

 
 

Eine Gruppe Studierender des Masters Medienwissenschaft der Eberhard-Karls-Universität Tübingen hat einen tollen Spot produziert: Schön und sicher feiern?! Party machen ohne Sexismus und sexualisierte Gewalt. Grundlage ist die gleichnamige Broschüre der LAG Mädchen*politik Baden-Württemberg.


(Weitere) Termine und Veranstaltungen der LAG Mädchen*politik finden Sie hier >>>

 
 

Die LAG Mädchen*politik e. V. ist ein gemeinnütziger Verein zum Zwecke der Förderung von Bildung und Erziehung und Träger der freien Jugendhilfe. Sie erhalten von uns für Ihre Spende eine abzugsfähige Zuwendungsbestätigung. 

LAG Mädchenpolitik e.V. | Postbank Stuttgart | IBAN: DE64 6001 0070 0312 4547 07

 
 

LAG Mädchen*politik Baden-Württemberg

Siemensstr. 11
70469 Stuttgart
Tel./Fax: 0711 838 21 57 

info@lag-maedchenpolitik-bw.de  

LAG Mädchenpolitik BW | facebook

Besuchen Sie uns auf facebook.

Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied der LAG Mädchen*politik Baden-Württemberg! Weitere Informationen und den Antrag zum Download finden Sie hier.

Auszeichnung

Das Netzwerk Teilzeitausbildung Baden-Württemberg unter dem Dach der LAG Mädchen*politik ist 2018 als innovatives Netzwerk zur Fachkräftesicherung vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales ausgezeichnet worden.

Plakette Innovatives Netzwerk 2018
 

Weitere Websites der LAG Mädchen*politik

www.vielfalt-verankern.de
Ein Projekt der LAG Mädchen*politik BW in Kooperation mit der Themengruppe Jugend des Netzwerks LSBTTIQ Baden-Württemberg im Rahmen des Zukunftsplan Jugend.

www.netzwerk-teilzeitausbildung-bw.de
Das Netzwerk TZA informiert landesweit über die Möglichkeit zur Teilzeitausbildung in BW und fördert über ein breites Bündnis von Partner*innen aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Öffentlichkeit deren Umsetzung und Verbreitung.

Weitere ausgewählte Links finden Sie hier.

Newsletter der LAG Mädchen*politik

Der Newsletter der LAG Mädchen*politik Baden-Württemberg erscheint einmal pro Monat (in der Regel zum Monatsende). Die Mitglieder der LAG Mädchen*politik erhalten den Newsletter automatisch nach Erscheinen per E-Mail.

Alle anderen Interessierten können sich den Newsletter auf unserer Seite bequem downloaden >>>

Newsletter LAG